Skandale und Betrug beim Fussball: Er wettete auf Niederlage

Fußball ist ein Sport, der insbesondere in Deutschland ein sehr hohes Ansehen genießt. Die Spieler werden mit Millionen von Gehältern jedes Jahr mit Geld überschüttet, die Unternehmen verdienen sich eine goldene Nase dank Sponsoringsverträgen und auch die Infrastruktur ist meistens top modern. Im Bereich der Sportwetten gibt es allerdings auch Schattenseiten, denn sind in den letzten Jahrzehnten diverse Spieler, aber auch Schiedsrichter, negativ aufgefallen, weil sie bei einem Wettskandal verwickelt waren. Das führte dazu, dass es strengere Richtlinien gab und einzelne Spieler sowie Schiedsrichter aus ihrem Amt oder Job rausgeschmissen wurden.

Skandal entwickelten sich vor allem in den unteren Ligen

Sie fragen sich womöglich, welche Liga von Sportwetten Betrug befallen ist. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass sowohl national als international bis heute viele Betrugsfälle bekannt sind und auch davon auszugehen ist, dass es weiterhin Betrug geben wird, denn nur ein Bruchteil davon kann tatsächlich auch aufgedeckt werden. Insbesondere in den unteren Ligen wird eine geringere Durchführung von Kontrollen den Vereinen zum Verhängnis. Dadurch dass die Kontrollen nahezu nicht stattfinden, werden somit Spielverläufe bewusst manipuliert und vereinzelte Spieler oder auch aktiv Beteiligte verdienen sich dadurch eine goldene Nase. Dies ist sowohl aus ethischer als auch moralischer Sicht stark verwerflich, denn eines darf bei diesem Prozess nicht vergessen werden: hierbei werden Spiele und Spieler manipuliert, bei denen es selbst um Geld geht und womöglich um den Auf- oder Abstieg.

Was sind die Folgen für Spieler, die aktiv an einem Skandal verwickelt sind?

Spieler im Fußball, die dabei erwischt werden, wie sie versuchen, zu betrügen, werden zu allererst gesperrt. Meistens folgt darauf, dass das Spiel aus dem Wettprogramm komplett herausgenommen wird, da es oftmals Komplizen gibt, die das Spielgeschehen womöglich noch beeinflussen könnten. So hat ein Spieler gewettet, dass seine Mannschaft das Spiel verlieren wird, doch schon vor dem Spiel wurde dieser Prozess bekannt, weswegen der Spieler vorsorglich nicht am Spiel teilnehmen konnte und das Programm ebenfalls gelöscht wurde.

Mysteriös an dieser Sache war jedoch, dass obwohl der Spieler nicht an dem Spiel teilnehmen konnte, sein Ergebnis das Richtige war. Somit liegt es nahe, dass womöglich noch andere Spieler mit involviert sind, die dieses Spielgeschehen unter Umständen beeinflusst haben. Oder es war schlichtweg Zufall, was angesichts der Tatsache natürlich möglich sein kann. Wir empfehlen Ihnen an dieser Stelle NordicBet. Hier gelangen Sie zum aktuellen Test.

Gibt es Gremien oder Unternehmen, die Sportwetten überwachen?

Aufgrund der hohen Lukrativität von Sportwetten werden von diversen Unternehmen Überprüfungen durchgeführt, um Betrüger aufzudecken. Vormals konzentrierten sie sich hierbei auf Spiele in den höheren Ligen, aber insbesondere in den niedrigeren Ligen kommt es doch vermehrt zu Betrugsfällen, die allerdings an den DFB gemeldet werden.

Generell gilt, dass es Mitarbeitern, Funktionären, Sponsoren oder anderen Beteiligten unterlassen ist, auf Spiele zu wetten, an denen sie selbst aktiv beteiligt sind. Damit ist natürlich einbezogen die Mannschaft oder einzelne Spieler dieser Mannschaft. Unsere Empfehlung ist ganz klar: HappyBet.

Die Folgen für einzelne Spieler oder Beteiligte sind zum einen Klagen wegen Betruges oder auch Sperren, die anhand der Stärke des Vergehens festgemacht werden.

Ist Fußball ein Problem und damit betroffen?

Es ist sehr schade, dass Menschen sich aktiv gegen den Spaß von Fußballspielen wenden und versuchen einen Betrug durchzusetzen. Noch verwerflicher ist es allerdings, wenn ein Spieler wie zum Beispiel ein Torwart, aktiv für einen Rückstand oder Ähnliches sorgt. Mit einem sicheren Buchmacher wäre das nicht passiert.

Allerdings ist nicht nur der deutsche Fußball davon betroffen, sondern es ist international zum Teil ein viel größeres Problem. Auch andere Sportarten stehen immer in Verbindung, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht. Ironischerweise sagt man mittlerweile zum Fahrradsport auch “Spritztour”. Dies hängt damit zusammen, dass viele Sportler aus dem Bereich anfangen, sich zu dopen. Traurigerweise sind zahlreiche Fälle bekannt, in denen die einzelnen Fahrer betrügen, indem sie sich dopen. Mittlerweile geht man sogar soweit, dass man behauptet, dass es nur zu einem Titel reicht, wenn der jeweilige Fahrer sich manipulativen Maßnahmen beugt. Auch im Sport des Gewichtheben ist Doping leider Gottes gang und gäbe. So sind insbesondere die Russen sehr stark daran interessiert, Erfolge einzufahren und sind beim Thema Doping weit voraus. Teilweise wurden auch ganze Sportarten an Festen wie zum Beispiel den Olympischen Spielen durchgeprüft und man konnte feststellen, dass einzelne Länder wie Russland nahezu jeden Spieler und Teilnehmer gedobt haben. Dies ist für viele ein Grund, diesen Sport nicht mehr zuschauen. Zurecht. Sicher wetten mit http://www.sportwetten-online.com.